Brand in Mehrfamilienhaus in Stein- Mann leicht verletzt

20192421
In einer Wohnung im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses war am Sonntagabend ein Schwelbrand entstanden. −Foto: FDL/BeMi

Ein Mehrfamilienhaus musste am Sonntagabend in der Hauptstraße in Stein an der Traun (Landkreis Traunstein) geräumt werden. In einer Wohnung im Erdgeschoss war ein Schwelbrand entstanden. Ein 77-jähriger Bewohner, der an einer Lungenkrankheit leidet und im Rollstuhl sitzt, wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Gegen 22.45 Uhr löste ein Rauchmelder im Flur des Hauses einen Alarm aus und Bewohner bemerkten aufsteigenden Rauch aus einer Wohnung im Erdgeschoss. Dort war es zu einem Schwelbrand gekommen, ein offenes Feuer brach nicht aus. Der Rauch drang aber über den Flur auch in andere Wohnungen ein. Dadurch wurde auch ein 77-jähriger, lungenkranker Bewohner leicht verletzt. Laut Polizei wurde er "stressbedingt" ins Krankenhaus gebracht, erlitt aber keine Rauchgasvergiftung. Eine 33-jährige Bewohnerin hatte zwar etwas Rauch eingeatmet, konnte aber nach der Untersuchung vor Ort wieder in ihre Wohnung zurückkehren.

Vorsorglich hatten die Rettungskräfte alle 15 Bewohner des Anwesens evakuiert und im benachbarten Gasthaus "Martini" untergebracht. Dort wurden sie von Notärzten und Rettungssanitätern untersucht. Bis auf den 77-Jährigen konnte aber alle wieder nach Hause zurückkehren.

Den Schwelbrand hatte die Feuerwehr laut Einsatzleiter und Ersten Kommandanten Josef Sieber von der Steiner Wehr nach 15 Minuten gelöscht. Anschließend belüfteten die Floriansjünger das Haus, damit die Bewohner wieder zurückkehren konnten. Ausgelöst hatte den Schwelbrand in einer Wohnung im Erdgeschoss laut Sieber ein defektes Ladegerät. Die Schadenshöhe ist noch unklar.

Wegen der Größe des Anwesens und der anfangs unklaren Zahl an Verletzten waren zwei Notärzte und sechs Rettungswagen vor Ort. Die Feuerwehr Stein wurde unterstützt von den Nachbarwehren aus Altenmarkt und Traunreut. Insgesamt waren 50 Feuerwehrler zur Brandstelle ausgerückt, für die federführende Steiner Wehr war der Einsatz gegen 1 Uhr morgens beendet. − hr

Quelle: Heimatzeitung.de

Zum Seitenanfang