Kommandowagen offiziell übergeben

Traunreut – »Wer bei der Feuerwehr ist, der kann sich bei einem Einsatz wie im Höllenfeuer fühlen. Aber manchmal fühlt man sich auch wie im siebten Himmel«, sagte der 1.  Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Traunreut, Karl-Heinz Erhard, bei der offiziellen Übernahme und Weihe eines neuen Einsatzfahrzeugs. Fast zwei Jahre mussten die Floriansjünger ohne einen Kommandowagen (KdoW) auskommen. Der TÜV hatte 2014 das 25 Jahre alte Einsatzfahrzeug wegen technischer Mängel aus dem Verkehr gezogen. Bereits seit Mitte April ist die 60 000 Euro teure Ersatzbeschaffung im Einsatz, jetzt wurde das Fahrzeug auch gesegnet.

Im Beisein von Vertretern der Nachbarwehren, der Hilfsorganisationen sowie der Stadt, wurde der geschmückte Kommandowagen Florian Traunreut 10/1 in der Fahrzeughalle feierlich seiner Bestimmung übergeben. Bevor Bürgermeister Klaus Ritter Karlheinz Erhard symbolisch den Fahrzeugschlüssel überreichte, spendete die Traunreuter Geistlichkeit – der katholische Pfarrer Thomas Tauchert, Vikarin Katharina von Frowein (evangelische Kirche) und Constantin Bartock (rumänisch-orthodoxe Kirchengemeinde) – dem Fahrzeug den kirchlichen Segen. Möge das neue Fahrzeug nicht nur bei Not sondern auch bei freudigen Ereignissen zum Einsatz kommen, sagte Tauchert in einer kurzen Segensansprache.

Kein »Spielzeug«

Kreisbrandinspektor Manfred Unterstein betonte, dass es sich bei dem Fahrzeug um kein »Spielzeug« handle, sondern um einen wichtigen Bestandteil des Fuhrparks für eine mit Sach- und Fachwissen ausgestattete Besatzung. Glückwünsche übermittelte auch Feuerwehrreferent Herbert Kusstatscher. Sein besonderer Dank galt dem Feuerwehrverein, der die Neuanschaffung mit 10 000 Euro mitfinanzierte. Den Hauptteil der Kosten, 50 000 Euro, hat die Stadt Traunreut übernommen.

Das neue Fahrzeug ist auf einem VW-T6-Transporter aufgebaut und wurde als Kommandowagen nach den Bedürfnissen der Traunreuter Wehr ausgebaut. Ausgestattet ist es mit allen analogen und digitalen Funk-Kommunikationsmitteln der Feuerwehr. Komplettiert wird die Ausstattung mit einem Vier-Gas-Messgerät, einem Sanitätsrucksack, einem Fotoapparat und Material zur Verkehrsabsicherung. Durch die Beschaffung eines geräumigen Fahrzeugs für fünf Einsatzkräfte, konnte ein kleines Einsatzleitfahrzeug realisiert werden, das sowohl als Vorausfahrzeug und Fahrzeug für die Abschnittsleitung als auch als Einsatz-Büro für die Feuerwehrführung genutzt werden kann. Zusätzlich stellt es eine Sicherheit bei einem Ausfall des großen Einsatzleitfahrzeuges Florian Traunreut 11/1 dar.

Das Fahrzeug wird nach Angaben des Kommandanten im gesamten Stadtgebiet eingesetzt und diene auch als überörtliche Hilfe für die Gemeinden außerhalb Traunreuts. Die Ersatzbeschaffung war notwendig geworden, weil der frühere Kommandowagen sehr große technische Mängel aufwies und vom TÜV sofort außer Betrieb gesetzt wurde. »Damit standen wir ad hoc ohne einen notwendigen Kommandowagen da«, sagte Erhard. Daraufhin sei eine Planungsgruppe gegründet worden, die in vielen Abendstunden ein Leistungsverzeichnis für die Stadt erstellt habe. Eine öffentliche Ausschreibung des Fahrzeugs konnte aber erst Mitte letzten Jahres erfolgen, da im städtischen Haushalt 2014 dafür keine Mittel eingeplant waren. ga

Quelle Bericht: Traunsteiner Tagblatt

Zum Seitenanfang