Feuerwehren üben Horrorszenario an der Schule Schloss Stein/Traun

Hoffentlich nie Wirklichkeit

Am heutigen Freitag Abend gegen 19.00 Uhr wurde unter den Augen des Traunreuter Bürgermeisters Klaus Ritter und der Federführung der Freiwilligen Feuerwehr Stein/Traun eine Schadensgroßereignis alarmiert. Gemeldet wurde ein Brand in der Schule Schloss Stein mit 13 vermissten Personen. Solch ein Ereignis bedeutet auch für alle umliegenden Rettungskräfte höchste Alarmstufe.

Brand in beiden Flügeln

Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte wurde die Lage kurz begutachtet und anschliessend Großalarm ausgelöst. Beide Flügel der Schlossschule standen in Flammen und eine Menge an Schülern galt als vermisst. Nach und Nach rückten die Feuerwehren sowie das BRK mit einem riesigen Aufgebot an Rettungskräften an der Einsatzstelle an. Jetzt galt es für die Einsatzleitung, die Fahrzeuge und die Feuerwehrmänner und Frauen zu koordinieren und an die Einsatzstelle zu bringen.

Jede Menge Atemschutz

Da natürlich die Personenrettung oberste Priorität hatte, wurde ein Heer von Atemschutzträgern bereitgestellt. Schnell merkten die Atemschutzträger allerdings, wie schwierig es ist, sich in dem verwinkelten Gebäude zurechtzufinden. Aber nach weniger als 30 Minuten waren alle Personen in Sicherheit gebracht.

BRK mit Großaufgebot

Auch das Rote Kreuz war zwischenzeitlich mit 7 Fahrzeugen und ca. 30 Mann angerückt um Zentrale Stellen für die Erstversorgung der Verletzten einzurichten und später abzutransportieren.

Nach ca. 1,5 Stunden konnten die Feuerwehren Feuer aus melden und nach einer Lagebesprechung zum gemütlichen Teil der Übung übergehen. Alle Teilnehmer wurden noch auf eine Brotzeit in die Mensa der Schule eingeladen.

An der Einsatzübung beteiligt waren die Feuerwehren aus Stein, Traunreut, Altenmarkt, Lindach, Trostberg sowie die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung und der Messzug aus Traunstein sowie das BRK.
Ein Dank geht auch noch an die Schule Schloss Stein sowie deren Schüler, die auch nicht jeden Tag eine solche Übung mitmachen.

Quelle Bericht und Bilder der Übung: Aktivnews.de

 

Zum Seitenanfang