Kolpingfamilie: "Kein Sparverein, sondern ein Sozialverband"

Die Kolpingfamilie Traunreut sieht sich als "soziale Säule" in der Pfarrei "Zum Heiligsten Erlöser" und unterstützt immer wieder soziale Projekte. Zur Jahreshauptversammlung waren die Empfänger aktueller Spenden eingeladen, die sich und ihre Dienste bei der Gelegenheit kurz vorstellten.

2017 04 28 kolping
Bei der Spendenübergabe: Markus Steiger (vorne von links), Bürgermeister Klaus Ritter, Christa Sammer, Vanessa Mock, Elfi Dzial und Rosmarie Baumgartner
sowie Florian Seestaller (zweite Reihe von links), Hermann Künzner, Alois Glück und Konrad Unterstein (hinten, von links), Pfarrer Thomas Tauchert und Ernst Biermaier.

In den vergangenen zwölf Monaten hat die Kolpingfamilie laut Kassenbericht von Brigitte Schindler insgesamt 7440 Euro gespendet. Weitere 2600 Euro kamen nun in der Jahreshauptversammlung dazu. Die Empfänger sind: Christa Sammer von der Kolpingfamilie Traunstein für ihr "Kuh-Projekt" für Familien in Indien (300 Euro), Elfi Dzial von der AWO für ihre Rumänienhilfe und die Ausstattung einer psychiatrischen Klinik im Land (500 Euro), Rosmarie Baumgartner von der Kinderkrebshilfe BGL/TS für Familien mit erkrankten Kindern oder Elternteilen (500 Euro), Alois Glück für die Arbeit des Netzwerkes Hospiz (500 Euro), Konrad Unterstein von der Freiwilligen Feuerwehr Traunreut für die Jugendfeuerwehr (500 Euro) und Florian Seestaller von der Bürgerhilfsstelle im Landratsamt Traunstein für bedürftige Familien (300 Euro).

Bereits überwiesen wurden 2500 Euro an das Internationale Kolpingwerk für Sozial- und Entwicklungshilfeprojekte in Indien, Afrika, Brasilien, Tansania und für die Ausbildung Jugendlicher. Kolping-Vorsitzender Ernst Biermaier betonte: "Wir sind kein Sparverein sondern ein Sozialverband." Die Einnahmen aus der jährlichen Christbaumaktion werden nach seinen Angaben jeweils an Organisationen in der Stadt gespendet (wir berichteten) und die Einkünfte aus den Altpapier- und Altkleidersammlungen gehen auch an überregionale Projekte.

Wie aus dem Kassenbericht hervorging, sammelten die Mitglieder im vergangenen Jahr rund sechs Tonnen Altkleider und über 20 Tonnen Altpapier. Daraus ergaben sich Einnahmen in Höhe von 9500 Euro. Insgesamt schloss die Kasse mit einem Überschuss in Höhe von 1410 Euro. Aktuell hat der Verein 62 Mitglieder, mit Dr. Norbert Wolff konnte am Donnerstag in der Versammlung ein neues Mitglied begrüßt werden.

Schon viele Jahrzehnte sind Konrad und Josef Blank Kolpingbrüder. Die beiden wurden für 65 Jahre Mitgliedschaft geehrt, allerdings konnte Josef Blank aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Versammlung teilnehmen. Für 25 Jahre Treue zum Verein gab es zudem Auszeichnungen für Alfred Ehr, Johann Winkler, Sabrina Fellgiebel, Björn Biermaier und Rosmarie Hammer.

Quelle: Heimatzeitung.de

Zum Seitenanfang