Übungsnacht im Land 5/2-Bereich

Schon traditionell findet pünktlich zum Ferienbeginn im Inspektionsbereich 5/2 die Übungsnacht der Jugendfeuerwehren statt. Auch in diesem Jahr konnten die Burschen und Mädchen der Feuerwehren Traunreut, Traunwalchen, Pierling, Matzing und Stein/Traun in diversen Einsätzen ihr Können unter Beweis stellen.

Wollte man sich noch mit Grillspezialitäten auf die kommenden Einsätze einstimmen, so wurden die Jugendlichen sofort zu ihrem ersten Einsatz alarmiert. Da jedes Jahr mit circa 60 Teilnehmer gerechnet werden muss, überlegten sich die Jugendausbilder einige Wechseleinsätze, die die Feuerwehren in aufgeteilten Gruppen abarbeiten mussten. Zwei vermisste Personen stellten im Bereich des Frühlinger Spitzes einen dieser Wechseleinsätze dar. Während dieser Übung mussten die Jungen und Mädchen auf taktisches truppweises Vorgehen, richtiges Funken und bei Auffinden der Personen auf Erste-Hilfe-Maßnahmen achten.

Nach einer verdienten Stärkung konnte man am Gerätehaus Traunreut die Kameradschaft in extra bereitgestellten Pools, einem Streetsoccer-Feld oder beim Tischtennis pflegen. Doch auch diese Ruhe wurde jäh gestört, als man in Stein einen schweren Verkehrsunfall abarbeiten musste. Radlader gegen PKW gegen Mofa mit zwei Eingeklemmten im PKW und einer schwerverletzten Person auf dem Lader lautete das Horrorszenario. Neben der Befreiung und Versorgung der Eingeklemmten, der schonenden Rettung des Laderfahrers, gehörte das Absperren der Unfallstelle zu den Hauptaufgaben. Glücklich, diesen großen Einsatz mit Bravour gemeistert zu haben, folgte noch während dem Aufräumen der Gerätschaften der Alarm zum zweiten Wechseleinsatz. Hier war es ein Gasbrand in einem Mehrparteienhaus mit zwei abgängigen Personen. Dazu wurde ein Löschangriff zum Kühlen der Gasflasche vorgenommen, sowie zwei Trupps zur Personenrettung vorgeschickt. Nach dieser stressigen Sequenz durften die Jugendlichen endlich zur verdienten Nachtruhe im Gerätehaus Traunreut übergehen.

Dass auch in den frühen Morgenstunden Einsätze den Schlaf stören können zeigte der dritte Wechseleinsatz, eine Fahrbahnreinigung zwischen Oberwalchen und Pierling. Gemeinschaftlich, wenn auch mit müden Augen, wurde eine etwa 200 Meter lange Strecke wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt, bevor man sich in Pierling zu einem reichhaltigen Frühstück wieder einfand.

Als die Jugendlichen wieder in Traunreut ihre Schlafplätze aufräumen und den Heimweg antreten wollten, folgte ein Großbrand, der im alten Bauhofgebäude in Traunreut angenommen wurde. Neben einer Rauchentwicklung im Bürokomplex mit zwei abgängigen Personen, fand man bei Ankunft an der Einsatzstelle zudem einen Flüssigkeitsbrand vor. Erschwerend kam in den Werkstatthallen hinzu, dass man zwei Personen in einer Grube aus ihrer misslichen Lage befreien musste. Diese drei Schwerpunkte konnten ebenfalls von den Jugendlichen der fünf Feuerwehren der Stadt Traunreut flott und sauber bewältigt werden.

Ebenso traditionell wie die Übungsnacht an sich ist auch die abschließende Wasserschlacht, auf die sich nicht nur die Jungen und Mädchen, sondern auch die Ausbilder jedes Jahr freuen! Durch die Übungsnacht zeigt sich jedes Jahr, wie motiviert die Jugendlichen unserer Stadtfeuerwehren zusammenarbeiten können und damit Wichtigkeit eines Miteinanders demonstrieren, so Verena Unterstein, Jugendwart der Stadt Traunreut.

Zum Seitenanfang