500 Buben und Mädchen beim Kreisjugendfeuerwehrtag in Peterskirchen

Tacherting. „Dabei sein ist alles“ – dieser olympische Gedanke sowie Kameradschaft und Teamarbeit standen beim 29. Kreisjugendfeuerwehrtag am Samstag in Peterskirchen im Vordergrund. Rund 500 Buben und Mädchen aus den Jugendfeuerwehren im Landkreis Traunstein kamen zu dem Feuerwehrjugendtreffen und vergnügten sich bei einem Spielewettbewerb, bei dem Siegertrophäen nur zweitrangig waren. Dennoch war der Jubel groß als die sechs Buben des Teams „Tacherting 1“ nach dreistündigem Wetteifern zum Sieger des Spielewettbewerbs gekürt wurden. Mit nur 136 Fehlerpunkten siegten die Tachertinger souverän vor dem Mixed-Team „Ruhpolding/Taching am See“ (155 Pkt.) und den Mannschaften Traunstein 1 und Tacherting 2, die punktgleich (157 Pkt.) den 3. Platz belegten.

Insgesamt nahmen 82 Teams aus über 60 Feuerwehren im Landkreis an den „Jugendfeuerwehr-Spielen“ teil. Zum Auftakt marschierten die Mannschaften auf das Wettbewerbsgelände nördlich der Pfarrkirche. Dort wurden sie von Kreisbrandrat Hans Gnadl, Landrat Siegfried Walch, Johann Hellmeier, 1. Bürgermeister der Gemeinde Tacherting und Schirmherr des Jugendtages, zahlreichen Bürgermeistern aus dem Landkreis sowie Stephan Hellmuth, Kreisjugendwart der Feuerwehren begrüßt.

Auf dem Spieleparcours hatten die sechsköpfigen Jugendteams anspruchsvolle wie spielerische Aufgaben zu erledigen, bei denen Geschicklichkeit und Zusammenarbeit von Nöten war, um erfolgreich zu sein, aber das berühmte Quäntchen Glück auch nicht fehlen durfte. Zuerst mussten zwei Teammitglieder einen Kübel Wasser in einem Schubkarren über einen mit Löchern, Kanten und „Fallen“ präparierten Holzbalken schieben und anschließend das noch verbliebene Wasser in einen C-Schlauch einfüllen. Der Schlauch wurde daraufhin von einem Jugendlichen über die Schulter abgerollt, um das Wasser am anderen Ende in einer Kübelspritze sammeln zu können. Dann hieß es kräftig pumpen, damit ein weiterer Mitspieler am Strahlrohr fünf, auf Pylonen gelagerte Tennisbälle herunterspritzen konnte. Mit Punkten bewertet wurde die Schnelligkeit, aber auch ob das „Löschziel“ – in diesem Fall das „Wegspritzen“ der Tennisbälle gelang.

Neben den Spielen, die auch den Zuschauern viel Spaß machten, gab es ein umfangreiches Programm mit der Ausstellung von Löschfahrzeugen. Umfassende Informationen zur beruflichen Karriere gab es am Stand der Bundeswehr. Am Speed-Kick-Stand der AOK wurde die Geschwindigkeit beim Schuss auf ein Fußballtor gemessen. Besondere Attraktion und von vielen Jugendlichen umringt war die Verkehrswacht mit Fahr-, Aufprall- und Überschlagsimulatoren und der Möglichkeit mit einer „Rauschbrille“ auf den Augen zu erfahren, dass Alkoholgenuss zu Orientierungslosigkeit führt. Aus dem Korb der Drehleiter der Feuerwehr Trostberg hatten alle „Schwindelfreien“ einen tollen Ausblick auf das Wettbewerbsgelände. Großes Interesse fand auch eine Vorführung der Feuerwehr Maisenberg, die die technische Rettung aus einem Unfallfahrzeug demonstrierte.

Bürgermeister Johann Hellmeier machte seine Aufgabe als Schirmherr gut, denn nur für einige Minuten regnete es. Ansonsten fand der Wettbewerb bei idealen Wetterbedingungen statt. Hellmeier würdigte die aktive Mannschaft und den Feuerwehrverein Peterskirchen, die den Jugendtag bestens organisiert hatten und perfekt durchführten. Der Tachertinger Rathauschef rief die Jugendlichen auf der Feuerwehr die Treue zu halten und den Schwung aus der Jugendarbeit mit in den aktiven Dienst zu nehmen. „Die Gesellschaft braucht euch, macht weiter so und haltet zusammen“, appellierte Landrat Siegfried Walch an die Buben und Mädchen. Was Gemeinschaft, Zusammenhalt und Teamarbeit bewirken können, werde beim Jugendtag deutlich. Der Landkreis Traunstein sei dankbar, wenn junge Leute ihren Platz in der Gesellschaft einnehmen und bereit sind, sich in ihrer Freizeit für den Dienst bei der Feuerwehr für das Allgemeinwohl zu engagieren. Stephan Hellmuth, Fachkreisbrandmeister für die Jugendarbeit, würdigte das Engagement der Jugendwarte in den Feuerwehren sowie die Zeit und Energie, die sie für ihre Jugendgruppen aufbringen. Ohne deren vorbildlichen Einsatz sehe es für die Zukunft der Feuerwehren düster aus. Bürgermeister Johann Hellmeier und Kreisbrandrat Hans Gnadl nahmen zum Abschluss des Jugendtages die Siegerehrung vor und überreichten Pokale an die drei erstplatzierten Teams. Die vier Buben und zwei Mädchen der Siegergruppe aus Tacherting konnten zudem den Wanderpokal des Kreisfeuerwehrverbandes entgegennehmen. Sie dürfen diesen auch behalten, denn in der 29-jährigen Geschichte des Jugendtages siegte Tacherting bereits zum dritten Mal. Unter allen teilnehmenden Teams wurden außerdem tolle Preise verlost. Die 10-jährige Julia, jüngstes Mitglied der Jugendfeuerwehr Peterskirchen, zog als Glücksfee die Gutscheingewinner für ein Kartbahnrennen in Ampfing, den Klettergarten in Prien und Restaurantbesuche für acht Gruppen. Zum Abschluss übergab Josef Steckermeier, 2. Kommandant der Feuerwehr Peterskirchen und Cheforganisator des Jugendtages zusammen mit der Peterskirchener Feuerwehrjugend den Jugendwimpel des Kreisfeuerwehrverbandes an die Feuerwehr Lampoding. Dort findet im nächsten Jahr der 30. Kreisjugendfeuerwehrtag statt.

Bericht: Peter Volk / Kreisfeuerwehrverband Traunstein

 

Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...
Kreisjugendfeuer...

Zum Seitenanfang