Wegen Flut: 5867 Notrufe in der Integrierten Leitstelle Traunstein

Die Flutkatastrophe der letzten Tage hat die Integrierte Leitstelle (ILS) Traunstein so beschäftigt, wie kein anderes Ereignis bislang. So mussten im Zeitraum von 48 Stunden insgesamt 5867 Notrufe bearbeitet werden. Den Spitzenwert bildete dabei der Zeitraum zwischen 0 Uhr und 12 Uhr am Sonntag. Hier gingen laut Pressemitteilung über 2000 Notrufe ein. Die ILS Traunstein arbeitete hierbei mit der personellen Maximalbesetzung.

Die Konzepte zur Personalnachbesetzung und –verstärkung seien hier in voller Ausdehnung zur Anwendung gekommen. Landrat Hermann Steinmaßl, in seiner Eigenschaft als Verbandsvorsitzender des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Traunstein, hatte sich persönlich ein Bild in der ILS über die laufende Einsatzabarbeitung in den vier Landkreisen gemacht. Josef Gschwendner (Geschäftsführer), Anton Groschack (Leiter der Leitstelle) und Gerhard Jäkel (stellv. Leiter) sprachen den Mitarbeitern den höchsten Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit aus.

Quelle: Heimatzeitung.de

Zum Seitenanfang