Spektakulär und immer einsatzbereit

Traunreut (mix). Beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Traunreut konnten sich die Besucher
ausgiebig über die Arbeit der Ehrenamtlichen bei der Feuerwehr informieren und interessante Vorführungen
beobachten. Die Feuerwehr feierte mit dem Tag das zehnjährige Bestehen des Gerätehauses an der
Waginger Straße und nutzte die Gelegenheit, um für Nachwuchs und Unterstützung zu werben.

Über den ganzen Tag verteilt waren an die 1000 Besucher auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Traunreut
und erlebten live, welche Aufgaben ein Feuerwehrmann beziehungsweise eine Feuerwehrfrau zu erledigen hat. Bei
einem Rundgang konnte das gesamte Gerätehaus besichtigt werden.

Besonders spektakulär dabei ist immer wieder die Brandsimulationsanlage im Keller, denn dort bekommt jeder
Zuschauer ein Gespür dafür, was auf einen Feuerwehrmann zukommt, wenn er in ein verrauchtes Gebäude muss,
um einen Zimmerbrand zu bekämpfen. Außen rund um das Gerätehaus waren die unterschiedlichsten Vorführungen
aufgebaut. Immer wieder überraschend und erschreckend sind eine Fettexplosion, die zeigt, was passiert, wenn
man brennendes Fett mit Wasser löschen will, und die Explosion einer herkömmlichen Spraydose, wie sie in jedem
Haushalt zu finden ist. Die Bekämpfung eines Pkw-Brandes mit Fog-Nail, die Rettung einer Person über die
Drehleiter und der Rettungseinsatz bei einem Verkehrsunfall wurden vor interessiertem Publikum vorgeführt.

Die zweite geplante Vorführung der technischen Hilfeleistungen und der Rettung bei einem Verkehrsunfall musste
allerdings kurzfristig gestrichen werden, da genau zu diesem Zeitpunkt der dafür benötigte Rüstwagen in einem
realen Einsatz zu einem schweren Verkehrsunfall gerufen wurde."Das ist live", erklärte Kommandant Ingo Klepke,
"wir wissen nie, wann ein Einsatz auf uns zukommt und haben auch an so einem Tag wie heute immer eine Einsatztruppe
in Bereitschaft, die im Ernstfallsofort ausrücken kann." Neben den spektakulären Vorführungen gab es im Gerätehaus
auch eine Modenschau, bei der Mitglieder der Traunreuter Wehr ihre gesamte Ausrüstung vom Jugendschutzanzug über
den Atemschutzanzug und Chemieschutz bis zur feinen Ausgehuniform präsentierten. Daneben stellte sich die Jugend-
feuerwehr vor, die immer weiteren Nachwuchs sucht. Für die Verpflegung der Besucher sorgte der Malteser Hilfsdienst.

Kommandant Ingo Klepke wies bei den Vorführungen immer wieder darauf hin, dass die Feuerwehr ehrenamtlich
arbeitet und es sich nicht, wie von vielen Leuten angenommen, um eine Berufsfeuerwehr handelt. Außerdem
machte er auf die sehr wichtige Aus- und ständige Fortbildung der Feuerwehr aufmerksam. Durch die guten
technischen und räumlichen Möglichkeiten wird das Gerätehaus der Feuerwehr Traunreut nämlich auch zur
Landkreisausbildung des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein genutzt.

In den Lehrgängen der Truppführer, Maschinisten, Wasserförderung und Technische Hilfeleistung sowie Übungen
und Ausbildungen in der Brandsimulationsanlage wurden bis jetzt bereits rund 4000 Feuerwehrmänner und -Frauen
aus der Region und darüber hinaus auf die kommenden Einsätze vorbereitet. Seit das neue Gerätehaus an der
Waginger Straße vor zehn Jahren am 13. Oktober 2001 eingeweiht wurde, wurden von dort aus knapp 1600
Einsätze gefahren.

Quelle: Chiemgau-Online.de

Tag der offenen ...
Tag der offenen ...
Tag der offenen ...
Tag der offenen ...
Tag der offenen ...
Tag der offenen ...
Tag der offenen ...
Tag der offenen ...
Tag der offenen ...
Tag der offenen ...
Tag der offenen ...
Tag der offenen ...
Tag der offenen ...
Tag der offenen ...
Tag der offenen ...
Tag der offenen ...

Zum Seitenanfang