Ehrung für engagierten Einsatz

 

Traunstein (vol). Für ihren unermüdlichen ehrenamtlichen Dienst, das langjährige Engagement und den Idealismus rund um die Uhr – 365 Tage im Jahr und häufig unter Zurückstellung eigener Belange – wurden zahlreiche Floriansjünger bei der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein geehrt. Die höchste Ehrung erhielt Willi Steinhauer, Sachgebietsleiter Katastrophenschutz im Landratsamt, mit der Ehrenmedaille des Deutschen Feuerwehrverbandes. Hochrangige Ehrungen gab es auch für Paul Klinger aus Trostberg, Manfred Unterstein aus Traunreut und Christof Grundner aus Trostberg.

2011-05-05 Ehrungen

 

Landrat Hermann Steinmaßl (links) und Kreisbrandrat Hans Gnadl (rechts) nahmen die Ehrungen vor.
Manfred Unterstein (Mitte) erhielt das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber.

 

Willi Steinhauer erhielt die hohe Auszeichnung für seine „langjährige, treue und engagierte Begleitung der Feuerwehren im Landkreis Traunstein“, hieß es in der Laudatio. Steinhauer – von den Feuerwehren auch „Katastrophen-Willi“ genannt – habe stets ein offenes Ohr für die Belange der Feuerwehren und stehe bei Einsätzen Tag und Nacht mit Rat und Tat zur Verfügung. Mit seinem Fachwissen und Handeln sei er um den Schutz und das Wohl der Bevölkerung sowie der Feuerwehren und deren Helfer bedacht. Die nur selten vergebene Auszeichnung überreichten Landrat Hermann Steinmaßl und Kreisbrandrat Hans Gnadl.

Ebenfalls eine hohe Auszeichnung erhielt Paul Klinger, Kreisbrandinspektor und Stellvertreter des Kreisbrandrats, mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold des Deutschen Feuerwehrverbandes. Gewürdigt wurde sein fast 15-jähriges engagiertes Wirken in der Kreisbrandinspektion, insbesondere sein stetes Bemühen um eine hochwertige Ausbildung und umfangreiche Jugendarbeit im Inspektionsbereich Land 4. Bei vielen Einsätzen habe er durch seine Besonnenheit entscheidend zur Rettung von Mensch und Tier und zum Schutz von Sachwerten beigetragen.

An Manfred Unterstein , Kreisbrandinspektor aus Traunreut, wurde das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber verliehen. Gewürdigt wird Unterstein, der seit mehr als 40 Jahren aktiver „Feuerwehrmann mit Leib und Seele“ ist, für seine Vielseitigkeit, die er in vielerlei Führungsaufgaben, unter anderem als 2. Kommandant, Kreisbrandmeister und nun als Kreisbrandinspektor unter Beweis gestellt hat. Unterstein betreut alle Brandmeldeanlagen im Landkreis und ist mit großem Engagement im vorbeugenden Brandschutz tätig.

Ebenfalls mit dem FeuerwehrEhrenkreuz in Silber wurden die Verdienste von Christof Grundner honoriert. Der 37-jährige Trostberger ist Fachkreisbrandmeister für Atem- und Strahlenschutz. Er verfügt über hervorragendes Fachwissen und die Fähigkeit, die Aktiven zu einer umfassenden und professionellen Ausbildung zu motivieren, speziell im Atemschutz-Bereich. Engagiert habe sich Grundner für die Anschaffung einer Rauch-Durchzündungsanlage eingesetzt, mit der die Ausbildung der Atemschutzträger im Landkreis intensiviert werden soll. Die Anlage geht in wenigen Wochen in Betrieb.

Das Ehrenzeichen des Bayerischen Feuerwehrverbandes – das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber – bekam Hans Heinrich, Kreisbrandmeister im Inspektionsbereich Traunstein Land 3-2. Der Landesfeuerwehrverband würdigte damit Heinrichs zuverlässige und vertrauensvolle Arbeit und die Förderung der Standortausbildung in seinem Zuständigkeitsbereich.

Zwölf Feuerwehrler erhielten Ehrenzeichen und Auszeichnungen des Kreisfeuerwehrverbandes für langjährigen Einsatz, besondere Leistungen und Verdienste. Mit der Ehrennadel wurde Bernhard Hellmeier geehrt, Ehrenkommandant der Feuerwehr Kirchstätt. Er war 23 Jahre Kommandant und 21 Jahre Vorsitzender des Feuerwehrvereins. Besonders verdient machte sich Hellmeier beim Bau des Feuerwehrhauses und bei der Anschaffung des Löschgruppenfahrzeuges LF 8/6.

Anton Groschack sen. von der Feuerwehr Waging wurde das Ehrenkreuz in Gold an die Uniform geheftet. Der Hauptfeuerwehrmann ist Ehrenmitglied der Feuerwehr Waging und war 18 Jahre als Aktivensprecher und Fähnrich tätig. Er hat sich für seine Wehr vielfach und engagiert eingesetzt.

Mit dem Ehrenkreuz in Silber wurden Martin Huber (Waging), Walter Rosmann (Traunreut), Dieter Steinbacher (Siegsdorf) und Erich Triebenbacher (Tittmoning) gewürdigt. Alle vier waren viele Jahre als Führungskräfte und engagiert im aktiven Dienst oder in der Vorstandschaft ihrer Wehr tätig.

Mit dem Ehrenkrug des Kreisfeuerwehrverbandes für langjährige Tätigkeit als Erster oder Zweiter Kommandant wurden Günter Sturm (Staudach-Egerndach), Alfred Körner (Grassau), Martin Thullner (Haslach), Herbert Kusstatscher und Norbert Schindler ( Stein) und Josef Entfelder (Oberwössen) geehrt. Reinhold Veitenhansl aus Traunstein, langjähriger Leiter der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL), bekam den Ehrenkrug.

Das Bayerische FeuerwehrEhrenzeichen in Gold für mehr als 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst erhielten 36 Feuerwehrmänner (siehe Kasten). Kreisbrandrat Hans Gnadl und Landrat Hermann Steinmaßl übernahmen diese Ehrung gemeinsam.

Bild und Bericht: Chiemgau - Online, Artikel vom 23.05.2011

 

Zum Seitenanfang