20 000-Einwohner-Stadt fast zwei Stunden ohne Strom

Großflächiger Ausfall am Mittwoch ab etwa 17 Uhr – Stadtwerke-Chef meldet um 18.50 Uhr: „Fehler ist behoben worden“

Von Herbert Reichgruber

20211341
Eine Notstromversorgung wurde am Feuerwehrhaus an der Waginger Straße in Traunreut aufgebaut. − Foto: Feuerwehr Traunreut

Traunreut. Fast zwei Stunden lang ist in Traunreut am Mittwoch ab etwa 17 Uhr großflächig der Strom ausgefallen. Wie umfangreich der Ausfall letztlich war, blieb bis Redaktionsschluss unklar. Gegen 18.50 Uhr meldete Stadtwerke-Chef Frank Wachsmuth: „Nach meinen Informationen ist der Fehler jetzt behoben.“ Nähere Angaben über die Ursache des Stromausfalls in der Kommune mit über 20.000 Einwohnern waren bis zum Abend nicht zu bekommen. Im Stadtgebiet hatte die fehlende Energieversorgung aber an einigen Stellen zu Problemen geführt. So war unter anderem in einem Mehrparteienhaus in derHeinz-von-Stein-Straße ein Keller bis zueiner Höhe von zehn Zentimeter mit Wasser vollgelaufen, weil eine Hebeanlage nicht mehr funktionierte. Betroffen waren auch an mehreren Orten Patienten, die beatmet werden müssen. Dort funktionierte nach ersten Informationen aber überall die vorsorglich installierte Notstromversorgung.

Eine solche Anlage ermöglichte auch den Traunreuter Feuerwehrlern den Zugang zu ihrer Zentrale, denn im Feuerwehrhaus war ebenfalls der Stromkomplett ausgefallen. Die Floriansjünger bauten sofort eine größere Notversorgung auf, um für Einsätze gerüstet zu sein. Besorgte Bürger oder Menschen in Not konnten sich dort ebenso melden, um Hilfe zu bekommen, wie bei der Integrierten Leitstelle in Traunstein. Viele Traunreuter riefen zu dem bei den Stadtwerken an, um den Stromausfall zumelden. Ein Mitarbeiter, der die Notrufe angenommen hatte, meldete gegen 18.30 Uhr rund 60 Anrufer aus allen Teilen des Stadtgebietes. Über Ursachen der fehlenden Energieversorgung sowie Fortschritte bei der Fehlersuche konnte er aber keine Angaben machen: „Die Anrufe werden nur an uns weitergeleitet, ich sitze hier im Bayerwald. Sie müssen direkt beim Bayernwerk nachfragen.“ Beim zuständigen Kundencenter des Energieversorgers in Freilassing war aber nur ein Anrufbeantworter erreichbar. Wie Karl-Heinz Erhard, Kommandant der Traunreuter Wehr, kurz nach 19 Uhr versicherte, hatte der Stromausfall nach ersten Erkenntnissen zu keinen größeren Problemen geführt: „Das ist nochmal glimpflich
verlaufen.“

Quelle: Traunreuter Anzeigener

Zum Seitenanfang