Abkürzung ist schlechte Idee: Auto sitzt auf Baumstumpf auf

Abkürzungen sind nicht immer eine gute Idee – diese finanziell schmerzhafte Erfahrung hat am Montagabend gegen 20.30 Uhr ein 21-jähriger Traunreuter gemacht. Er war mit seinem Wagen in der Bodelschwinghstraße unterwegs und wollte auf die St 2104. Die beiden Straße verbindet ein kleiner Waldweg – und diesen nahm er auch. Dieser ist jedoch unbefestigt und war durch den Regen aufgeweicht und matschig. Der Wagen des 21-Jährigen grub sich tief in den Matsch ein. Die Fahrt endete schließlich, als der junge Mann sein Auto auf einem auf der Fahrbahn liegenden Baumstumpf aufgesetzt hatte. Dabei riss die Ölwanne des Fahrzeugs auf und der gesamte Inhalt verteilte sich auf dem Waldboden. Zur Bindung des ausgetretenen Öls und zur Abtragung des kontaminierten Waldbodens wurde die Freiwillige Feuerwehr Traunreut alarmiert. Diese war mit drei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort. Das Fahrzeug des Verursachers war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 8000 Euro. Die Kosten zur Reinigung des kontaminierten Waldbodens sind noch nicht absehbar. − red

Quelle: www.pnp.de

Zum Seitenanfang