Großeinsatz der Rettungskräfte, Jugendfeuerwehrler vermutlich Lebensretter

Vermutlich haben zwei 14 – jährige Jugendliche Ihr Leben einem Mitglied der Traunreuter Jugendfeuerwehr und seinen Freunden zu verdanken. Der angehende Feuerwehrmann war mit Freunden unterwegs zum Traunreuter Wehr an der Traun. Sie wollten dort seinen Geburtstag feiern. Dort angekommen entdeckten Sie zufällig im Gebüsch einen bewusstlosen Jugendlichen und eine nicht mehr ansprechbare weibliche Person. Beide waren sichtlich alkoholisiert und bereits stark unterkühlt. Sofort setzte der Jugendfeuerwehrler mit seinen Freunden einen Notruf ab und kümmerte sich um die Erstversorgung. Aufgrund der schwierigen Lage, das Wehr lässt sich nicht mit Fahrzeugen anfahren, wurden neben dem Rettungsdienst auch die Feuerwehren aus Traunreut und Stein / Traun alarmiert. Nach einem längeren Fußmarsch von der Poschmühle aus zum Wehr, wurden die beiden Jugendlichen von den Rettungskräften geborgen und auf Tragen zurück zum Rettungswagen gebracht. Vom Rettungsdienst, welche mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug vor Ort waren wurden diese ins Krankenhaus nach Traunstein verbracht. Die Feuerwehr aus Traunreut und Stein / Traun waren mit insgesamt 40 Einsatzkräften vor Ort. Sie unterstützten den Rettungsdienst und leuchteten die Unglücksstelle aus. Die Polizei aus Traunreut hat den Vorfall aufgenommen. Hätte der angehende Feuerwehrmann mit seinen Freunden nicht zufällig die Jugendlichen gefunden, wäre vermutlich die Lage über Nacht für die beiden aufgrund der Alkoholisierung und der Kälte lebensbedrohlich geworden.

20192411

20192412

20192413

Quelle: Facebook.com/FDLnews

Zum Seitenanfang