Auto schleudert gegen Hydrant und setzt Firmengelände unter Wasser

Kleine Ursache, große Wirkung: Ein Fahranfänger ist am Dienstagabend in Traunreut (Landkreis Traunstein) gegen einen Hydranten gefahren. Der wurde aus der Verankerung gerissen. Tausende Liter Wasser liefen auf ein Firmengelände.

Der Unfall ereignete sich gegen 18.30 Uhr in der Werner-von-Siemens-Straße. Der BMW des 18-Jährigen geriet vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern und traf einen Hydranten. Der wurde aus der Verankerung gerissen, es entstand ein Leck in der Hauptwasserleitung.

Rund 1500 Liter Wasser pro Minute ergossen sich auf die Freifläche einer Verpackungsfirma. "Man konnte zusehen, wie der Wasserpegel stieg", berichtete ein Reporter vor Ort. Die Feuerwehr schaffte es, mit Wasserpumpen das Eindringen der Wassermassen in die Produktionshallen zu verhindern. Mitarbeiter der Stadtwerke konnten nach einer Stunde das Wasser schließlich an einer anderen Stelle abdrehen.

Die beiden jungen Männer im BMW blieben unverletzt. Der Schaden am Auto beträgt laut Polizei rund 2500 Euro, der am Hydranten etwa 5000 Euro. Der Schaden an Material und Maschinen auf dem Gelände lässt sich laut Polizei noch nicht beziffern. "Sollten durch die Überflutung zwei auf dem Freigelände abgestellte Maschinen beschädigt sein, könnte der Schaden im sechsstelligen Bereich liegen", so die Polizei.

20181551
Tausende Liter Wasser liefen auf ein Firmengelände. −Fotos: FDL/BeMi

20181552
Ein Fahranfänger ist am Dienstagabend in Traunreut (Landkreis Traunstein) gegen einen Hydranten gefahren.

Quelle: Heimatzeitung.de

Zum Seitenanfang