Großalarm wegen angebranntem Essen in Hochhaus

Ein 42-jähriger Traunreuter hat am Montag gegen 17.50 Uhr seine Wohnung im 7. Stock eines Hochhauses an der Münchener Straße in Traunreut verlassen und dabei einen Topf mit Essen auf dem eingeschalteten Herd vergessen. Die starke Geruchs-und Rauchentwicklung bemerkte seine Nachbarin. Weil niemand die Tür öffnete, verschaffte sich der 24-jährige Sohn der Nachbarin mit einer EC-Karte zutritt. Der junge Mann nahm den Topf vom Herd und stellte ihn in die Spüle.

201806111
Ausgerechnet im obersten Stockwerk dieses Hauses lag der vermeintliche Brandort und deshalb musste die Drehleiter eingesetzt werden. − Foto: FDL/Bemi

Zwischenzeitlich waren die alarmierten Feuerwehren Traunreut und Pierling mit acht Fahrzeugen und rund 45 Mann vor Ort eingetroffen und übernahmen die weiteren Arbeiten. Problematisch war für die Wehr, dass die Drehleiter wegen eines parkenden Autos zuerst nicht richtig postiert werden konnte. "Glücklicherweise war die Besitzerin aber vor Ort und parkte ihr Fahrzeug schnell um", so stellvertretender Kommandant Konrad Unterstein.

Wegen der Größe des Objekts waren die Feuerwehren in großer Besetzung zum vermeintlichen Brandort geeilt und es waren zudem zwei Rettungswagen des BRK sowie ein Notarzt vor Ort. Verletzt wurde aber niemand und die Feuerwehrler mussten nur noch die Wohnung und das Treppenhaus belüften.

 201806121

2. Kommandant Konrad Unterstein bittet anlässlich dieses Einsatzes Autofahrer, ihre Garagenstellplätze zu nutzen und nicht aus Bequemlichkeit auf der Straße zu parken: "Die Drehleiter konnte erst in Stellung gebracht werden, nachdem ein Pkw umgeparkt worden war. Ansonsten wären wir von außen nicht an die betreffende Wohnung herangekommen. Heute ist zum Glück nichts passiert und alles ist glimpflich ausgegangen. Bei einem akuten Ernstfall verschwendet man allerdings durch Umparkaktionen oder Rangiermanöver der Drehleiter wertvolle und eventuell lebensrettende Zeit!" − hr

Quelle: heimatzeitung.de

Zum Seitenanfang